Berlin, 12.05.2021 – Florence Nightingale, die Pionierin der modernen Krankenpflege, hat im 19. Jahrhundert die Krankenpflege revolutioniert nicht zuletzt wurde dank ihrer Arbeit die Ausbildung des Pflegepersonals zur nationalen Aufgabe. Heute, 200 Jahre später, steht die Pflegebranche erneut im Fokus – wenn auch diesmal in mehr als positivem Licht: Denn die Coronapandemie hat der Bevölkerung vor Augen beführt, was die Altenpflege leistet, welchen Stellenwert sie haben sollte. Schon ohne die Pandemie war die Altenpflege ein psychisch wie physisch anspruchsvoller Beruf. Nun, nach einem Jahr Pandemie, ist deutlich: Die Herausforderung ist nicht weniger geworden. Hygienemaßnahmen, Kontaktbeschränkungen und Teststrategie fordern die Mitarbeiter von Senioren-Zentren zusätzlich.

Daher Fürsorge im Alter-Geschäftsführer Marco Skeirat „Ich werde nicht müde, die herausragende Leistung unserer Mitarbeiter in der Fürsorge im Alter hervorzuheben. Mit unermüdlichem Einsatz kämpfen sie für das Wohlergehen unserer Bewohner. Mit Kreativität und Einfallsreichtum gestalten sie den Alltag der Bewohner, der durch das Coronavirus so anders geworden ist. Mit Engagement und Wärme sind sie stets für unsere Bewohner da. Ich danke all unseren Mitarbeitern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr! In dieser Zeit ist Ihre Arbeit in den Mittelpunkt gerückt. Lassen Sie uns hoffen, dass sich daraus eine dauerhafte, und vor allem erkennbare Wertschätzung ergibt.“